DAS EDLE LEID

WAS GEHT IN EINER OPER VOR?
In der Oper wird gesungen, geschrien, geliebt, gekämpft, resigniert, gehasst, ver- und vorgeführt, entführt, enterbt, verlassen, wiedergefunden, verzichtet, vergeben, verraten, verehrt, manipuliert, vergöttert, geweint, gelacht, gelitten, geheiratet, getrennt, getötet und gestorben! Dem Genre verpflichtet kämpfen, lieben, leben und sterben die Helden und Heldinnen, oft sehr lang und herzergreifend-schön-singend, für ihre Liebe, Krone, Glaube, Familie, Kinder, das Vaterland und auch weil sie manchmal krank oder/und oft nicht so ganz dicht sind! Alles klar?
 
LEIDEN NUR DIE TENÖRE IN DER OPER?
Spaß beiseite! Eine Frage: wer leidet in der Oper am meisten? Nein, es sind nicht Tenöre! Nein! Es sind Frauen und vor allem Soprane! Wenn wir als Publikum unsere Sympathien meistens den verstoßenen, verkauften, geschlagenen, verlassenen, betrogenen, schmerzergreifend-schön- singenden, Frauen schenken, die arm und mittellos sind, kommen edle, gut situierte, wohlhabende, noble und nicht weniger schöne Frauen dagegen irgendwie zu kurz. Dabei erleben und erleiden sie ungeachtet ihres Status‘ und ihrer Herkunft oft das gleiche Schicksal wie die armen Frauen. Sie alle vereinen sich in einem einzigen Schicksal, im Schicksal einer Frau von heute, die immer noch ihren Mann bzw. ihre Frau stehen soll.
 
WAS HAT ERICH KÄSTNER DAMIT ZU TUN?
Eigentlich nichts! Aber! Thematisch eingebundene literarische Einwürfe ergänzen diesen spannenden psychologisch-musikalisch-dramatischen Rundgang durch das Opernrepertoire von Claudio Monteverdi bis zu Richard Wagner, konzipiert, gespielt und gesungen von der Sopranistin Oxana Arkaeva.
 
GIBT ES EIN HAPPY END?
Aber sicher! Denn ungeachtet der zunächst traurigen Einstimmung führt „Das edle Leid der noblen Frauen“ durch die rückwärts erzählte Geschichte zu einem Abschluss voller Hoffnung und Liebe, der zugleich Gelegenheit bietet, über sich selbst und über das eigene Leben zu reflektieren.
 
DISKUTIEREN SIE MIT!
Dieser kurzweilige und unterhaltsame Abend gibt dem Publikum, das regelmäßig in die Oper geht, die Gelegenheit zu einer Begegnung mit beliebten Operncharakteren. Gleichzeitig ebnet die raffinierte Mischung aus Wort und Klang, die starke Emotionalität der Szenen und die Nähe zum Geschehen dem breiten, (noch) nicht opernaffinen Publikum den Weg zur Oper und zum Musiktheater. Der Abend wird von Amangul Klychmuradova am Klavier begleitet, die Regisseurin Birgit Kronshage übernimmt die szenische Umsetzung. Im Anschluss an die Veranstaltung findet in der Podiumbar ein Gespräch mit den Künstlerinnen statt.
 
Weitere Informationen unter:
 
Oxana Arkaeva: www.arkaeva.com
Amangul Klychmuradova: www.amangul.de
Birgit Kronshage: www.birgit-kronshage.de
 


PRESSESTIMMEN
"Der Abend ist klug zusammengestellt, wird von Oxana Arkaeva hinreißend gesungen und szenisch gespielt (Regie: Birgit Kronshage). Dieser „psychologisch-musikalisch-literarische Rundgang durch das Opernrepertoire aller Epochen“ erfüllt alle Erwartungen. Genreübergreifend werden in Rezitationen und vor allem anfangs mit Videoprojektionen aus bewegten Bildern, Licht­effekten, Fotos und Texten die Wege gängiger Liederabend-Normen verlassen: Das ist erfrischend und ideenreich."
Christa Kanand // SÜDWEST PRESSE
Bilder


SZENISCHE EINRICHTUNG Birgit Kronshage


MIT Oxana Arkaeva
KLAVIER Amangul Klychmuradova

Aktuelles


13.06.2018

Abo-Neuzeichnung ab sofort möglich

mehr
12.06.2018

Chöre für Musicalproduktion gesucht

mehr

Kalender


Kalender wird geladen ...

Unterstützt von


Kontakt

Theater Ulm
Herbert-von-Karajan-Platz 1
89073 Ulm

Theaterkasse 0731 161-4444

Social Media